fbpx

Entdecken Sie mir uns Rhein-Selz

Veranstaltungen inRS 81542827 s NEU

Diese Woche in Rhein Selz

Kontakt

Folgen Sie uns auf Facebook

Bild des Tages

4 Minuten Lesezeit (848 Worte)

Der Auftakt der Kulturreihe „KulturSINN“ Rhein-Selz am 3. Oktober war ein Kulturgenuss.

KulturSINN-2020_PA035975-Titelbild Der Auftakt der Kulturreihe „KulturSINN“ am 3. Oktober war ein Kulturgenuss.

So könnte man die gestrige Veranstaltung in der Martinskirche in Nierstein beschreiben. Der KulturSINN Rhein-Selz hat es sich zum Ziel gesetzt, die Kulturszene in der Verbandsgemeinde Rhein-Selz zu bereichern. Es entstehen innovative Veranstaltungen, die es in dieser Zusammensetzung noch nie gab: Moderne Konzerte in besonderen Kirchen, abgerundet mit Kulinarik und Wein aus Deutschlands größtem Weinanbaugebiet Rheinhessen. Nun hat der KulturSINN Rhein-Selz Premiere in der Niersteiner Martinskirche gefeiert. Es gab begeisterten Applaus für die Kultur und die neue Event-Reihe.

Was steckt hinter dem KulturSINN?

„So etwas gab es bei uns noch nie", hat Klaus Penzer, der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Rhein-Selz, schon im Vorfeld Geschmack gemacht. So verwundert es nicht, dass die Premierenveranstaltung in der Niersteiner Martinskirche ausverkauft war. Die exzellente kammermusikalische Abendmusik in Verbindung mit Fingerfood und regionalen Wein-Spezialitäten wurde von der Besuchern mit tosendem Applaus bedacht. Zu Beginn des Abends gab ein hochkarätig besetztes Podium zunächst den Startschuss zur neuen Event-Reihe. 

Von rechts nach links: Markus Appelmann, Otto Schätzel, Dekan Olliver Zobel, Staatssekretärin im Wirtschaftsministerium Daniela Schmitt, Landrätin Dorothea Schäfer, VG-Bürgermeister Klaus Penzer

Touristisches Angebot in Rhein-Selz stark ausgebaut

Wirtschaftsstaatssekretärin Daniela Schmitt, die das Projekt KulturSINN im Rahmen des Wettbewerbs „Tourismus mit Profil" fördert, brachte es zu Beginn auf den Punkt: „Gerade die Kultur bedeutet nicht nur mehr Lebensqualität für die Gäste aus der Ferne, sondern auch für die hier lebenden Menschen." So profitiere die Verbandsgemeinde Rhein-Selz, aber auch die vielen Gäste von der neuen Veranstaltungsreihe. „Nur mit einer professionellen touristischen Vermarktung auf Verbandsgemeinde-Ebene können wir im Wettbewerb bestehen. Ich bin allen dankbar, die an dem neuen Projekt mitgearbeitet haben", so Klaus Penzer, der als Bürgermeister der Verbandsgemeinde Rhein-Selz zusammen mit seinem Team in den letzten Monaten das touristische Angebot stark erweitert hat. 

Es kommt zusammen, was zusammen gehört

Die Macher der Reihe KulturSINN Rhein-Selz möchten in den kommenden Jahren ein Netzwerk, bestehend aus Kirche, Kommune und Kultur aufbauen. „Hier kommt zusammen, was zusammengehört. Es gibt einen ganz alten Dreiklang: Geist, Seele und Leib. Genau das sehe ich im KulturSINN Rhein-Selz", beschreibt es Olliver Zobel, der Dekan des Evangelischen Dekanats Ingelheim-Oppenheim. Otto Schätzel, Botschafter des Projekts, ergänzt: „Der KulturSINN Rhein-Selz ist die Besinnung auf die Kultur im wahrsten Sinne des Wortes. Für mich ist es eine Plattform, die es in dieser Kombination noch nicht gab." Im Fokus stehe die sensible und hochwertige touristische Bespielung ausgewählter Kirchen der Region. In dem neuen Format sieht Landrätin Dorothea Schäfer vor allem eine Stärkung der Tourismusregion Rheinhessen. „Die neue Reihe ist eine ganz wunderbare Gelegenheit, die Kultur in Rheinhessen und den Tourismus weiter auszubauen."

Hochgenuss für Ohren und Gaumen

Nach den Worten folgten Taten. Die drei Künstlerinnen Dr. Katrin Bibiella an der Orgel und am Cembalo, Bärbel Schmitt an der Querflöte und Eva Nollert an der Violine präsentierten virtuos fein ausgewählte Stücke von Friedrich Händel, Johann Sebastian Bach und Georg Philipp Telemann. Das Highlight des Abends, wie sich die Besucher einig waren. 

Danach ging es in den illuminierten Bibelgarten bei Fingerfood und rheinhessischen Wein-Highlights. „Ein rundum gelungener Auftakt -ein Kulturgenuss im doppelten Sinne- der Geschmack auf mehr macht", bringt es TV-Moderator Markus Appelmann abschließend auf den Punkt. Er betreut mit seiner Agentur inMEDIA den KulturSINN Rhein-Selz und versprach, dass das Jahresprogramm 2021 bereits Ende dieses Jahres vorliegen wird.

Das gestrige Konzert ist der Auftakt einer neuen Reihe. 

„Das macht Geschmack auf mehr", so Klaus Penzer, der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Rhein-Selz, direkt nach der Premiere der Event-Reihe KulturSINN Rhein-Selz, die am 03. Oktober in der Niersteiner Martinskirche stattfand. „Es war ein würdiger Rahmen, ein Hochgenuss für Ohren und Gaumen." Die drei Künstlerinnen Dr. Katrin Bibiella an der Orgel und am Cembalo, Bärbel Schmitt an der Querflöte und Eva Nollert an der Violine präsentierten virtuos fein ausgewählte Stücke von Friedrich Händel, Johann Sebastian Bach und Georg Philipp Telemann. Danach ging es in den illuminierten Bibelgarten bei Fingerfood und rheinhessischen Wein-Highlights. Kulturgenuss im doppelten Sinn!

Nach dem Event ist vor dem Event

Rudolf Felgner, Leiter des Tourismus Service Centers in der Verbandsgemeinde Rhein-Selz, schaut bereits nach vorne: „Wir sind derzeit schon an der gesamten Jahresplanung für das nächste Jahr. Dabei wollen wir in Oppenheim und Guntersblum sowie in den Berggemeinden und an der Selz vertreten sein. Wir versprechen jetzt schon innovative Veranstaltungen, die es in dieser Zusammensetzung noch nie gab." Laut Felgner soll das Jahresprogramm bis Ende November stehen. 

Sobald die Termine bekannt sind, werde ich Euch informieren.

Mehr Infos unter www.kultursinn-rhein-selz.de

Die Kirche Christkönig in Köngernheim
Was ist los in Rhein-Selz an diesem Wochenende?

Ähnliche Beiträge

Comment for this post has been locked by admin.
 

Kommentare

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://rheinselz-tourismus.de/

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.